LUKAS JANITSCH

„Synanthropie“ bezeichnet in der Biologie die Anpassung wild lebender Tier- oder Pflanzenarten an den menschlichen Siedlungsbereich. In seiner Ausstellung interpretiert Lukas Janitsch diesen Begriff der Biologie in zwei Richtungen: Einerseits finden verachtete und übersehene Organismen wie Moos, Algen und Schimmel Eingang in den Galerieraum, werden zu Form, Farbe und Bild. Andererseits wird die von Konsumierbarkeit und Nostalgie geformte (massen)kulturelle Inszenierung von Natur als Form der Anpassung, des Passend-Machens verstanden und in Malerei, Fotografie und Guckkästen erfahrbar gemacht.

http://lukasjanitsch.com/

Biografie als PDF herunterladen

geb. 1989 im Burgenland, Österreich
seit 2008 Studium Malerei an der Universität für angewandte Kunst Wien

Ausstellungen (Auswahl 2010 - 2016)

2016
Das ahnt keiner, unttld contemporary, Wien (A) (solo)
2025 e.V., Hamburg (D)

2015
Biennial of Young Artists from Europe and the Mediterranean, Mailan (ITA)
Caspar-David-Friedrich-Galerie, Greifswald (D) (solo)
sphere/01, Mohsen Gallery, Teheran (IR)

2014
Synanthrop, unttld contemporary, Wien (A) (solo)
Willkommen im Paradies, Landesgalerie Burgenland, Eisenstadt (A)

2013
Aufstellung, kuratiert von Hans Schabus, Skulpturinstitut, Wien (A)
in defence of the poor image, hufak off space, Wien (A)

2012
The Essence, Künstlerhaus Wien, Wien (A)

2011
Junger Wein, MAK – Museum für Angewandte Kunst, Wien (A)

2010
The Essence, Künstlerhaus Wien, Wien (A)

Auszeichnungen (Auswahl)

2015 Caspar-David_Friedrich Preis
2013 „Stipendium der Anni und Heinrich Sussmann Stiftung“
2010 „Burgenländischer Jugendkulturpreis“