Lukas Janitsch | Petra

Mit diesem Werkzyklus präsentiert Lukas Janitsch eine von ihm entwickelte Form des Steinschnitts, die durch das Hinzufügen neuerer Materialien, wie Polyester und der Kombination historischer Kunsthandwerkstechniken, wie opus sectile und commesso di pietre dure eine Neuinterpretation eben dieser darstellt.
Auf der Suche nach Gesteinsmaterial mit oft kulturhistorischer Bedeutung durchkämmte Janitsch in den letzten zwei Jahren die verlassenen Steinbrüche, Bergmassive und entlegensten Flüsse Österreichs.
In seinem Arbeitsprozess wird Janitsch vom Material geleitet, erst durch oftmaliges Schleifen und Polieren zeigt der Stein seine Fülle an Farben und Strukturen, Motive entstehen aus Assoziationen und Reaktionen und das Ergebnis spielt mit den ästhetischen Erwartungen die an Stein als kaltes, anorganisches Material gestellt werden.